Indigo City 2020

Die fiktive Stadt danach -Indigo City- bildet einen Rahmen für ein transdisziplinäres Projekt aus den Sparten Raumwissenschaft, Ökologie, digitaler und Darstellende Kunst (Zeitgenössischer Tanz & Performance) und Design. Der Schwerpunkt liegt auf Workshop und einer dadurch entstehenden Installation. Das Begleitprogramm besteht aus Konzerten und themenbezogenen Performances. Die Farbe Indigo, als ein tiefklarer Blauton, wird hier ein Hoffnungs- und Synergienträger.

Experimentelle Bauweisen treffen auf traditionelle Färbetechniken und schaffen Raum für neue Kooperationen. Architektur, Design und darstellende Kunst gehen fließend ineinan- der über.

Inspiriert von der COVID-19 Krise, entsteht Indigo City als fiktive Vorstellung von einer Stadt danach. Besonders nach und durch die Erfahrung des Lock Downs ist ein nachhaltiges Handeln, Vernetzung, Offenheit und Solidarität essentiell. In den Indigo-City-Wochen möchten wir die Utopie der Stadt danach als Probebetrieb gemeinsam umsetzen.

Projektteam und Partner*innen

Idee und Projektleitung:
Verena Schneider & Jana Kilbertus

Organisation und Projektbetreuung, Musik:
Maria Herold

Projektassistenz:
Annina Kriechbaum

Öffentlichkeitsarbeit:
Ines Greinstetter

Garten und Installation:
Doris Seebacher, Frank Schwenk, Christian Frieß, Linda Breth, ZwischennutzerInnen des WEST

Ton und Mitarbeit: Tobias Dankl

Video, Fotografie und Dokumentation: Franzi Kreis, Martina Stapf

Eine Initiative von:
Freifall, Netwerkdachbesetzung, Sendeschluss und Korona Mai

Projektpartner*innen:
WEST, Wild im West, Karin Standler Landschaftsarchitektur Haus der Landschaft,
Stadtbeet, Bestand, Res Radio

Sponsor und Unterstützer*innen
Gefördert durch den Bezirk Neubau
Prämiert im Rahmen des Ideenwettbewerb
*Creatives for Vienna* der Wirtschaftsagentur Wien.
Mühlbauer Holz
Verband der europäischen Hobelindustrie

Weiterführende Links und Kontakt:
indigocity.contact@gmail.com
http://www.indigocity.net
vimeo.com/441816641
vimeo.com/426737662

%d Bloggern gefällt das: